die erste CD

Über das Bandonion

Heinrich Band (1821 -1860), seines Zeichens Musikalienhändler und Musikdirektor, ein Sohn der Stadt Krefeld, ist der Erfinder und Konstrukteur des im Jahr 1848 erstmals gebauten und nach ihm benannten 68-tönigen Instruments. Ende des 19. Jahrhunderts gelangte das Bandonion wohl durch deutsche Einwanderer nach Argentinien, wo es bereits den Tango gab, der scheinbar nur auf dieses Instrument gewartet zu haben scheint. Das Bandonion wurde auf beiden Kontinenten sehr beliebt und es entwickelte sich eine große Formenvielfalt. Heute wird meist das Einheitsbandoneon mit 144 Tönen gespielt.

Zur Schreibweise bemerkt August Roth (s.u.) 1954, dass der Erfinder den Begriff BANDONION aus seinem Namen und aus AEOLINE gebildet habe. Die Aeoline sei eines der wichtigsten Vorläuferinstrumente des Bandonions gewesen. Die Umwandlung in Bandoneon sei nur geschehen, um den Export in die Lateinamerikanischen Länder zu erleichtern.

Buchempfehlung: Roth, August: "Geschichte der Harmonika und Volksmusikinstrumente" (Volksmusikverlag "Assindia", Essen 1954 - wohl nur in Bibliotheken zu finden.)



Bildquelle: http://home.pacbell.net/gregvoz1/fueye.jpg


Zur Startseite Impressum Sitemap letzte Aktualisierung am 19.2.2004